lassen wir die Krähe erzählen …

Krähen sind, genau wie Raben oder Schwäne, Tiere mit ausgeprägtem Partnerdenken. Im Gegensatz zum Menschen vermag eine Krähe jedoch nicht das Smartphone zücken um den Partner anzurufen, sondern es bleibt ihr nichts anderes übrig, als zu warten.

Kennst du das Gefühl, auf den eigenen Partner zu warten? Ist ihm oder ihr etwas zugestoßen? Diese Gedanken wiegen schwer, wenn die Sorge groß ist.
Doch wie mag sich ein Vogel dabei fühlen, wenn der Partner nicht mehr an der eigenen Seite fliegt?

Noahs Hauptdilemma erscheint mir darin zu liegen, dass seine Partnerin nicht mehr da ist. Er weiß nicht, wo sie geblieben ist. Es fällt ihm schwer, das Nest zu hüten, das sie gemeinsam gebaut haben. Obwohl er genug Nahrung findet, legt er ständig etwas für seine Liebste beiseite und träumt davon, dass sie zu ihm zurückkehrt.

**********

Kälte kroch vom Boden auf, leichter Morgenfrost gefror jene dünnen Gräser, die das Jahr über bestanden und zog sich die Efeuranken den Baum hinauf, auf dem er nach wie vor ausharrte.
Sein Nest fühlte sich leer und einsam an, verwahrlost, nachdem seine Jungen flügge geworden waren und ihn und seine Liebste verlassen hatten. Vielleicht würde er eines schönen Tages einen von ihnen wiedersehen, aber ob er sie erkennen würde?
Viel zu oft hatte er es bei anderen Krähenpaaren mitbekommen, dass die Jungen nie mehr wiederkehrten, egal wie sehr sich die Eltern das wünschten.

Erste Schneeflocken fielen zu Boden, bildeten jene hauchdünne, weiße Decke, die binnen Kurzen wieder entschwand. Sie würde die wärmeren Temperaturen nicht ertragen und dahinschmelzen. Kalt pfiff der Wind durch sein Gefieder.
Sein Magen knurrte laut und vernehmlich, Hunger machte sich bemerkbar.

Vom Baum zu Boden hüpfend, wo noch einige Brocken Futter lagen, auf mögliche andere Vögel achtend, sah er die Brotkrumen, schnappte nach ihnen und stopfte sie sich in den Schnabel.
Es war gar nicht so einfach, alles aufzusammeln, viel zu wenig Platz fand sich darin. So pfiff der Wind durch die halbgeöffnete Futterluke.
Knurrend machte sich der Magen erneut bemerkbar, doch hier am Boden war der falsche Ort um sich die Nahrung, die Brotstücke, sinnvoll einzuverleiben.
Zurück zu seinem windgeschützten Flecken, den er sein Zuhause nannte, sein Nest, das er nur noch alleine bewohnte, verzehrte er gedankenverloren die Brotkrumen. Dachte dabei an seine Liebste, die er seit vielen Nächten nicht mehr gesehen hatte. Er vermochte nicht einmal ansatzweise zu sagen, was passiert war, wohin sie entschwunden war.
Lediglich das bittere Gefühl allein zu sein, hatte sie hinterlassen.

Sein Herz wurde schwer. Obwohl es noch andere wunderschöne Krähendamen gab, die in seiner Nähe noch partnerlos herumflatterten, so vermochte doch keine von ihnen so wunderbar zu sein wie seine Verlorene mit ihrem schlanken, grauen Fleck auf der Vorderseite und den einzelnen, grauen Federn im Gefieder.

Sehnsucht nach ihr sang in seinem Kopf, berührte zutiefst sein Herz, das nach ihr fragte und zu zerspringen drohte. Nur der Hunger in seinen Eingeweiden rumorte stärker.
Für einen Moment hatte er beinahe vergessen, dass sie nicht mehr da war. Sein Herz, sein Ein-und-alles, das er so schmerzlich vermisste, unzertrennlich waren sie gewesen, verliebt – und nichts vermochte sie dereinst voneinander zu trennen. In all den langen Nächten, die sie unzertrennlich gemeinsam unterwegs waren, hatte er sein Herz und seine Seele stets bei ihr gewusst.
Doch jetzt, wo sie nicht mehr bei ihm war, was blieb ihm noch übrig, als zu hoffen, sie möge eines Tages zu ihm zurückkehren und sein Herz erneut wärmen.

Völlig in Gedanken versunken hatte er wie früher einige der Brotkrumen in eine Ecke des Nestes gestopft um für sie und die Jungen etwas Nahrung bereitzuhalten. Völlig allein saß er in seinem Nest, schnappte sich die Brotstücke, die er zuvor noch gebunkert hatte und verspeiste sie.

Traurig blickte er den anderen Krähen zu, die oftmals paarweise im Augarten herumflogen auf der Suche nach Nahrung.
Von den meisten ignoriert, blickte er zu ihnen hin und fühlte sich beinahe wie ein Ausgestoßener, so einsam und alleine, dass es die anderen zu spüren schienen.
Inmitten dieses Auflebens von Gefühlen und impulsiven Emotionen der Herzen um ihn herum spürte er die Kälte, die sich beißend unter sein Gefieder schlich.

Er vermisste seine Liebste, die ihm regelmäßig Wärme schenkte, allein, indem sie sich an ihn kuschelte, wenn der Wind wieder einmal eisig kalt durch die Äste pfiff.

**********

Was meinst du? Was könnte ihr zugestoßen sein?

**********

Anmerkung von Lex Nimrod (und werde ich entsprechend korrigieren im Text):

kleine Vorschläge: hungrige Krähen bunkern nicht, sie schlingen sofort runter,.. was im Kropf is, kann ihnen niemand mehr wegnehmen,.. erwachsene Vögel kuschel sich nicht aneinander, bei Kälte brauchen sie den Abstand, damit sie sich aufplustern können und so volle Wärmeisolierung ihres „Daunenschlafsacks“ haben…

3 Antworten auf „lassen wir die Krähe erzählen …

    1. Danke für deine lieben Worte 🙂

      Ah – verstehe. Ich hab mich soeben in die E-Mailliste bei dir eingetragen. Danke für die Info.
      Gab es einen Grund für den Wechsel?

      By the way – ein kleiner Tipp:
      Wenn du schöne Romane magst:
      „Das Blut der Liebe“ von Freda Warrington könnte dir gefallen.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s