Wolken im Himmel .. clouds in the sky

In meiner Kindheit lag ich gern in der Wiese und beobachtete die vorbeiziehenden Wolken. Ich stellte mir alles mögliche vor, das diese Wolken wären. Manche sahen wie Drachen aus, andere waren Katzen, Blumen, Schiffe oder anderes.

Im Lauf der Jahre beginnt die Phantasie in den Hintergrund zu treten. Die Realität nimmt zu, wir verlernen es, uns eine Auszeit zu gönnen und die Wolken zu betrachten.

Wenn du beim Schreiben nicht weiterkommst, leg dich in eine Wiese und beobachte die vorbeiziehenden Wolken. Halte inne und lass die Gedanken ziehen. Gib dich dem Frieden hin und träume wie in deiner Kinderzeit.

Die Wolken am Firmament sind grenzenlos, sie ändern ihre Form und geben dir damit die Möglichkeit, deine Gedanken fließen zu lassen.

Wie vieles andere, ist Schreiben erlernbares Handwerk. Sich zurückzunehmen und die Gedanken fließen zu lassen, gehört dazu. Wir können nicht ständig unter Druck Worte produzieren, sondern brauchen auch eine Pause.

Wer gern und viel schreibt, mag diese Pausen als nervig empfinden. Sie sind nötig, aber sie kommen einem als Zeitverschwendung vor. Gehörst du zu diesem Schreibertypus, wandle die Pause in Produktives um. Leg dich in eine Wiese und beobachte die Wolken.

Was siehst du?
Fühlt sich diese Pause wie Verschwendung für dich an?

*****

In my childhood I liked to lie in the meadow and watch the clouds passing by. I imagined everything that these clouds were. Some looked like dragons, others were cats, flowers, ships or something else.

Over the years, the imagination begins to fade into the background. Reality increases, we forget to take a break and look at the clouds.

If you are stuck writing, lie down in a meadow and watch the clouds pass by. Stop and let your thoughts wander. Give yourself to peace and dream like in your childhood.

The clouds in the firmament are boundless, they change their form and give you the possibility to let your thoughts flow.

Like many other things, writing is a craft to be learned. To take oneself back and let one’s thoughts flow is part of it. We cannot constantly produce words under pressure, but also need a break.

Those who like to write and write a lot may find these breaks annoying. They are necessary, but they seem to be a waste of time. If you belong to this type of writer, turn the break into something productive. Lie down in a meadow and watch the clouds.

What do you see?
Does this pause feel like a waste for you?

In my childhood, I liked to lie in the meadow and watch the clouds passing by. I imagined everything that these clouds were. Some looked like dragons, others were cats, flowers, ships or something else.

Over the years, the imagination begins to fade into the background. Reality increases, we forget to take a break and look at the clouds.

If you are stuck writing, lie down in a meadow and watch the clouds pass by. Stop and let your thoughts wander. Give yourself to peace and dreamlike in your childhood.

The clouds in the firmament are boundless, they change their form and give you the possibility to let your thoughts flow.

Like many other things, writing is a craft to be learned. To take oneself back and let one’s thoughts flow is part of it. We cannot constantly produce words under pressure, but also need a break.

Those who like to write and write a lot may find these breaks annoying. They are necessary, but they seem to be a waste of time. If you belong to this type of writer, turn the break into something productive. Lie down in a meadow and watch the clouds.

What do you see?
Does this pause feel like a waste for you?

19 Antworten auf „Wolken im Himmel .. clouds in the sky

  1. Pausen sind doch keine Verschwendung! Pausen sind gerade in unserer hektischen Zeit absolut notwendig. Zumal man sich von seinem Hobby nicht unter Druck setzen lassen sollte, denn spätestens dann wäre es keines mehr, sondern Arbeit. Und von der haben wir schon genug. Ich schreibe manchmal wochenlang kaum etwas, dann wieder drei Seiten am Stück. Den Leerlauf nutze ich, um über die Story nachzudenken, ob sie funktioniert, ob was fehlt oder zuviel ist usw. Alles ganz easy 🙂

    Gefällt 1 Person

    1. Es ist immer die Frage, wie jemand Pausen empfindet. Bei mir variiert das … Es gibt Tage, da begrüße ich die Pausen und an anderen Tagen ärgere ich mich, weil ich noch so viel schreiben möchte – aber die Worte fehlen.

      Ist es wirklich Arbeit sich in etwas reinzuhängen, das man/frau gerne macht oder ist es dann nicht schon eher Passion?

      Gefällt 1 Person

      1. Bei mir hat sich das Schreiben zur Passion entwickelt und es ist gut so. Manchmal fehlt einfach nur das passende Wort für etwas, das wir gleich verstehen 😉

        Liken

  2. Letting the imagination drift with the clouds is a wonderfully creative idea. It won’t always work, here, when sometimes the skies are cloudless.
    Granddaughter Rhiannon will be thrilled to discover someone else with the same name!

    Gefällt 1 Person

  3. Hallo Rhiannon! es ist mir eine sanfte Anmut, Ihre Blog am Netz zu finden. Eben habe ich genau auf dieses Thema geschrieben — die Schreibblokade ja auch. In den Urzeiten (1972) war ich Austauschstudent in Giessen. Sprachen bieten eine Methode menschliche Blokaden zu überwinden, anstatt als Sprachwaffen gegen die Anderen zu anzuwerfen.
    Schöne Wolken zum Wochenende wünsche ich Ihnen. 🙂

    Gefällt 1 Person

    1. Wir reden viel zu selten miteinander um Unstimmigkeiten zu beseitigen, da hast du recht.
      1972 war Europa noch ein klein wenig anders, es hat sich vieles verändert. Aber ist nicht Veränderung auch ein Zeichen der Zeit und eine Notwendigkeit?

      Es freut mich dich auf meinem Blog willkommen zu heißen 🙂

      Gefällt 1 Person

  4. Rhiannon, a writer uses a pause from his or her craft to add to the imagination and wonder for use later. I walk many mornings, and the time is well spent. Besides the exercise, my mind clears and receives inspiration from nature.

    Gefällt 1 Person

    1. You are from Montana? Do I see this correct – the Big Sky Country?

      Nature is indispensable. We need it for restoration and much more. In big cities, it is often very difficult to get nature.it is often very difficult to forget nature.

      Gefällt 1 Person

Schreibe eine Antwort zu Felipe Adan Lerma Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s