erster Schritt – first step

Heute möchte ich dir einen ersten Eindruck von Rudy bieten … der Beginn seiner Geschichte.
Rudy ist eine Brieftaube, die von seinem Menschen mitgenommen wurde und nun – wie es mitunter schon mal geschieht – in die Lüfte geworfen wird und fliegen soll.
Da sie sich ja nach dem Magnetfeld der Erde orientieren warten wir doch einmal ab, was mit ihm geschieht 😉

„Wie immer, wenn sich Rudy in die Lüfte erhob, breitete er erst seinen Schwingen aus, entspannte seinen Geist, seine Gedanken und wartete, bis er nach oben geworfen wurde.

Erst in diesem Moment, als die Fessel sich löste und er sich in die Lüfte schwang, da öffnete er die Augen, fühlte den Lufthauch unter sich, der ihn mit sich tragen würde, spürte die feinen Linien unter sich, denen er folgen würde, um nach Hause zu gelangen.

Sachte drehte und wendete der Täuberich den Kopf, tastete nach den Linien, die ihn am besten leiten würden und spürte einer nach, die besonders dick und fett in seinem Kopf aufleuchtete. Sein Weg nach Hause.“

*****

Today I want to give you a first impression of Rudy … the beginning of his story.
Rudy is a homing pigeon, which was taken by his human and now – as it happens from time to time – is thrown into the air and is supposed to fly.
Since they orientate themselves by the magnetic field of the earth, we wait and see what happens to him 😉

„As always, when Rudy rose into the air, he first spread his wings, relaxed his mind, his thoughts, and waited until he was thrown up.

It was only at that moment when the shackle was loosened, and he swung into the air, that he opened his eyes, felt the breath of air beneath him that would carry him with him, felt the fine lines beneath him that he would follow to get home.

Gently the pigeon turned and turned his head, felt for the lines that would best guide him, and traced one that shone unusually thick and fat in his head. His way home.“

Wenn der Erpel unter Tauben steht – when the drake is under pigeons

Wien hat einige Wasserflächen aufzuweisen, angefangen von der Donau bis hin zu Teichen und Seen. Bei einem der Teiche gibt es ein ganz besonderes Exemplar – einen Erpel, der mutig ist wie sonst was, steht vor einem, teilt mitgebrachtes Brot mit Tauben und sieht einen von unten mit einem selten treuherzigen Blick an.

Dieser Erpel könnte Horst sein.

Was meinst du? Wäre er eine gute Ergänzung zu Rudy oder fändest du einen Spatz mit frechem Mundwerk doch besser?

Und wer könnte die Dame an seiner Seite sein?

*****

Vienna has several water areas, starting from the Danube up to ponds and lakes. At one of the ponds, there is an extraordinary specimen – a drake, brave as can be, stands in front of you, shares brought bread with doves and looks at you from below with a rarely candid look.

This drake could be Horst.

What do you think? Would he be an excellent addition to Rudy, or would you prefer a sparrow with a cheeky mouth?

And who might the lady be at his side?

Wer ist Horst? – Who is Horst?

Die letzten Tage war es etwas ruhiger um meinen Blog, ich zog mich etwas zurück und dachte auch viel nach.

Nun, in Bezug auf meinen neuen Roman um die Tauben Rudy und Kurt tauchte immer häufiger der Name Horst auf.
Allerdings hat sich Horst noch nicht „geoutet“. Die Gedanken dazu reichen von Fledermaus bis hin zu einem Spatz, der sich auch mit einem Falken anlegen würde, weil er einfach so ein großes Mundwerk hat.

Verrate mir doch mal, wer oder was könnte für dich Horst sein?

*****

The last days it was a bit quieter around my blog, I withdrew a bit and thought a lot.

Well, regarding my new novel about the pigeon’s Rudy and Kurt the name Horst appeared more and more often.
However, Horst has not yet „come out“. Thoughts about it range from a bat to a sparrow that would also mess with a hawk because he just has such a big mouth.

ein Eindruck von Rudys neuem Umfeld – an impression of Rudy’s new surroundings

Wien – hier ist Rudy gelandet. Die Stadt ist groß und er könnte praktisch überall sein. Daher gibt es hier mal einen kleinen Eindruck für dich, um ihn ein klein wenig verstehen zu können 😉

*****

Vienna – this is where Rudy landed. The city is big and he could be practically anywhere. So here is a little impression for you to understand him a little bit 😉

Wer ist nun Kurt schon wieder? – Now who’s Kurt again?

Von Rudy hast du jetzt ja eine kleine Ahnung. Kennst du auch Kurt? Vermutlich nicht. Bei mir hat er sich auch erst heute vorgestellt.

Lernst du Rudy kennen, dann wird dir auch Kurt bald vertraut sein. Nun, wo Rudy eine Taube vom Land ist, ist Kurt eine Stadttaube – mit dem Herzen in der Stadt verwurzelt, mit einem etwas lädierten linken Beinchen – aber ansonsten ein Überlebenskünstler, irgendwie zumindest. Und Kurt ist der erste „Freund“, den Rudy findet.

Warum aber gerade Kurt?
Nun, vor einiger Zeit hockte mal eine Taube mit einem leicht verkrüppelten, linken Bein, auf dem Gartensessel auf meinem Balkon. Gemeinsam mit Rudy machte er sich über die Leinsamenkörner her, die ich meinen gefiederten Gästen hingestellt hatte. Und was geschah?
Sie prügelten sich um das Futter für sich zu beanspruchen. Wer gewonnen hat? Nun, das werden wir in der Geschichte erfahren – doch dazu, wenn wir mit dem Text soweit sind.

*****

You know a little something about Rudy now. Do you also know Kurt? Probably not. He just introduced himself to me today.

If you get to know Rudy, you’ll soon get to know Kurt too. Now, where Rudy is a country pigeon, Kurt is a city pigeon – with his heart rooted in the city, with a slightly damaged left leg – but otherwise a survivor, at least somehow. And Kurt is the first „friend“ Rudy finds.

But why, Kurt?
Well, some time ago, a pigeon with a slightly crippled left leg once squatted on the garden chair on my balcony. Together with Rudy, he went for the flaxseed I had put on my feathered guests. And what happened?
They fought to claim the food for themselves. Who won? Well, we’ll find out in history – but we’ll get to that when we’re ready with the text.

Rudy und seine Probleme – Rudy and his problems

Als ich einst von Noah zu schreiben begann, da war mir bald schon klar, dass er nach seiner verlorenen Liebe zu suchen begann – wer sich dann irgendwo heimlich, still und leise dazu gesellte war Mortimer. Wenn du die Geschichte in ihrer Entstehung mitverfolgt hast, dann weißt du, dass Mortimer mit seiner Flöte etwas ganz Besonderes ist – besonders auf seine Weise.

Nun, Rudy hat ein ganz anderes Problem. Er sucht nicht seine verlorene Liebe, sondern er hat seinen Heimweg verloren. Du weißt vielleicht, dass er sich mit, wie andere seiner Artgenossen auch, beim Fliegen über das Magnetfeld orientiert. Was passiert nun aber, wenn eine Taube den Zugang dazu verliert und sie irgendwo strandet?
Natürlich möchte er zu seiner Familie zurück und heimfliegen, aber ohne Orientierung ist er eben in der Großstadt gelandet und weiß sich jetzt erst einmal nicht zu helfen.
Dann sind da noch andere Tauben, die bereits die meisten Flecken erobert haben.

Logisch betrachtet, sind auch Tauben auf ihre Weise ihrem Zuhause verbunden und es zu verlieren bedeutet, sie sind gestrandet im Irgendwo.

In Wien zählen Tauben leider vielfach als „Ratten der Lüfte“ und man sagt, man solle sie nicht füttern, was so manch einer dann doch ignoriert. Die Fragestellung ist für Rudy nun, was soll er machen, jetzt wo er die Orientierung verloren hat und inmitten einer großen Stadt mit vielen „Felllosen“ festsitzt.

Was würdest du an seiner Stelle machen?

*****

When I once began to write about Noah, it was soon clear to me that he began to search for his lost love – who then joined him somewhere secretly, silently and quietly was Mortimer. If you have followed the story as it unfolds, then you know that Mortimer is exceptional with his flute – especially in his way.

Well, Rudy has an entirely different problem. He’s not looking for his lost love. He’s lost his way home. You may know that he, like other members of his species, uses the magnetic field to orient himself when he flies. But what happens if a pigeon loses access to it and gets stranded somewhere?
Of course, he wants to go back to his family and fly home, but without orientation, he has just landed in the big city and doesn’t know how to help himself for now.
Then other pigeons have already conquered most of the spots.

Logically, pigeons are also connected to their home in their way, and to lose it means they are stranded somewhere.

In Vienna, unfortunately, pigeons are often counted as „rats of the air,“ and it is said that one should not feed them, which some people ignore. The question for Rudy is now, what should he do, now that he has lost his orientation and is stuck in the middle of a big city with many „furless“ people.

What would you do in his place?

Kennst du die Wiener Legenden? – Do you know the Viennese legends

Wien ist eine ganz eigene Stadt, nicht nur der Einwohner wegen, sondern auch der Geschichten und Märchen wegen.

Wien hat, zugegeben, eine bewegte Vergangenheit – und zwar in jeglicher Hinsicht, leider ist vieles am Rande des Vergessens, das alleine als „Anekdote“ wertvoll ist.

Nehmen wir als Beispiel die Wiener Totenkultur. Es gibt zwar keine derartig weitreichenden Katakomben wie in Paris, aber dafür moderne Parkanlagen, die auf ehemaligen Friedhöfen stehen. Beispielsweise sei hier der Waldmüllerpark genannt, der ehemals der katholische Friedhof von Matzleinsdorf war. Selbst heute noch stehen im Zentrum Grabsteine, die aber sind so abgesperrt, dass sie zwar von außen zu sehen sind, aber wer sie genauer betrachten möchte, muss erst einmal den Schlüssel beim Verwalter holen. Kennst du die Geschichte vom „lieben Augustin“? Dann weißt du, was Wien in Pestzeiten bewegte.

Wenn du ein wenig im Internet oder in Bücher suchst, dann wirst du in vielfacher Weise Sagen und Legenden finden, quer durch die Wiener Bezirke, allein die Geschichten um den Wiener Stephansdom sind schon vielfach aussagekräftig.

Warst du jemals in dieser Stadt, dann kennst du vielleicht auch den ein oder anderen Flecken, der sich sehr seltsam anfühlt. Nimm beispielsweise den Platz über der Virgilkapelle – direkt neben dem Stephansplatz. Stell dich dort drauf und schließe die Augen – viele sagen, sie fühlen sich wie eine Batterie, die dort aufgeladen wird. Dann gibt es Flecken, wo du dank Erdstrahlung am liebsten weglaufen würdest … aber das ist individuell verschieden.

Nun kommen wir zum Punkt:
Rudy ist eine Taube und viele Vögel fliegen anhand eines Magnetfeldes … Rudy hatte das Pech, dass etwas von dieser Erdstrahlung störte und er seinen Weg dadurch verlor. So strandete er in dieser Stadt und war erst einmal ziemlich durcheinander.

Ob er seinen Weg wiederfinden wird? Gute Frage … Ich kenne die Antwort, du auch?

*****

Vienna is a very own city, not only because of its inhabitants but also because of the stories and fairy tales.

Vienna has, admittedly, an eventful past – in every respect. Unfortunately, much is on the verge of oblivion, which alone is valuable as an „anecdote“.

Let us take the Viennese culture of the dead as an example. Although there are no catacombs as extensive as those in Paris, there are modern parks that stand on former cemeteries. For instance, the Waldmüllerpark, which was formerly the Catholic cemetery of Matzleinsdorf. Even today, there are still gravestones in the center, but they are locked so that they can be seen from the outside, but if you want to have a closer look at them, you first have to get the key from the administrator. Do you know the story of „dear Augustin“? Then you see what moved Vienna in times of plague.

If you search a little on the internet or in books, you will find many legends and sagas, all over the districts of Vienna, just the stories about the St. Stephen’s Cathedral in Vienna are significant.

If you have ever been to this city, then you might also know one or the other spot that feels very strange. Take, for example, the square above the Virgil Chapel – right next to the Stephansplatz. Stand on it and close your eyes – many people say they feel like a battery being charged there. Then there are spots where you would like to run away thanks to earth radiation … but that varies from person to person.

Now we come to the point:
Rudy is a pigeon, and many birds fly on a magnetic field… Rudy had the misfortune that some of this earth radiation interfered, and he lost his way. So he was stranded in this city and was at first quite confused.

Will he find his way again? Good question… I know the answer, do you?

Wer oder was ist Rudy? – Who or what is Rudy?

Auf meinem Balkon besuchen mich jetzt nicht mehr nur die Krähen Noah und Soar, sondern ebenso auch ein paar Tauben. Eine davon ist Rudy.

Seines Zeichens ist er eine Stadttaube mit etwas schräger Vergangenheit. Wenn die Felllosen (bzw. die Menschen) nicht mehr aus den Häusern dürfen, das ärgert ihn durchaus – denn wo bitteschön, bleibt jetzt das Futter, das ihm so gut schmeckt?

Ach und außerdem ist Rudy nicht besonders schüchtern, wenn es darum geht, seine neu entdeckten Futterquellen gegen andere zu verteidigen – immerhin hat ER sie entdeckt. 🙂

Dass er vielleicht auch mal auf Noah trifft – wer weiß, das hat er mir noch nicht verraten – aber ich glaube, dass Mortimer noch das ein oder andere Wörtchen mitzureden hat.

Warum erzähle ich dir das alles?
Zum einen, weil ich noch keine Ahnung habe, wohin die Geschichte überhaupt führen wird – das ist alles, was ich im Moment weiß … die Dinge werden sich erst entwickeln. Zum anderen, weil ich glaube, dass es dir gefallen könnte, ihm bei seiner Entwicklung zuzusehen.
Manchmal braucht es Beispiele, um den Werdegang eines Projektes zu beschreiben und was ist dafür besser geeignet als ein neuer Roman?

Zumindest hat Rudy keinen sonderlich guten Orientierungssinn – eigentlich war er ja mal eine Brieftaube und hat sich verflogen … ob er ein Navi gebrauchen könnte? Vielleicht – aber das steht noch in den Sternen.

Möchtest du wissen, wie es weitergeht?

*****

On my balcony, I am now not only visited by the crows Noah and Soar, but also by some pigeons. One of them is Rudy.

His sign is a city pigeon with a somewhat strange past. If the skinless ones (or the humans) are not allowed to leave the houses anymore, that annoys him – because where is the food that tastes so good to him?

Oh, and besides, Rudy is not very shy when it comes to defending his newly discovered food sources against others – after all, HE discovered them. 🙂

That he might also meet Noah – who knows, he hasn’t told me yet – but I think that Mortimer still has a say in some things.

Why am I telling you all this?
Firstly, because I have no idea yet where the story will lead – that’s all I know at the moment … things will only develop. For another, because I think you might like to watch him evolve.
Sometimes it takes examples to describe the development of a project and what better way to do that than with a new novel?

At least Rudy doesn’t have a perfect sense of direction – he used to be a homing pigeon and got lost … could he use a navigation system? Maybe – but that’s still in the stars.

You want to know what happens next?

neuer Roman – diesmal die Tauben von Wien – new novel – new novel – this time the doves of Vienna

Du weißt sicher, dass ich an verschiedenen Projekten arbeite. Parallel ist es nicht immer einfach, aber doch recht interessant.

In letzter Zeit besuchen mich am Balkon sogar Tauben – eine davon ist Rudy 😉

Sie wird der Hauptcharakter in meinem nächsten Roman sein … zumindest flüsterte sie mir dies zu.

Als Schreiberling kommen die Ideen aus den seltsamsten Ecken – das wirst du auch noch erkennen.

Möchtest du mich auf dem Weg mit diesem neuen Projekt begleiten?

*****

I’m sure you know that I work on different projects. In parallel, it is not always easy, but still quite interesting.

Lately, even pigeons have been visiting me on my balcony – one of them is Rudy 😉

She will be the main character in my next novel … at least she whispered this to me.

As a hack, ideas come from the strangest corners – you’ll see that too.

Would you like to accompany me on the way to this new project?